Häufig gestellte Fragen

Fragen, die im Zusammenhang mit der 24-Stunden-Betreuung oder Altenpflege gerne gestellt werden.

Was bedeutet 24-Stunden-Betreuung?

Mit dieser Rund-um-die-Uhr-Betreuung können pflegebedürftige Menschen in ihren eigenen vier Wänden betreut werden. Dabei erfolgt die Betreuung durch selbstständige Personen.

Wer kann das Angebot der 24-Stunden-Betreuung in Anspruch nehmen?

Jeder Mensch der Hilfe und Unterstützung benötigt, oder eine Beeinträchtigung hat die eine ständige Anwesenheit einer Betreuerin bzw. Betreuers im Haushalt notwendig macht. Damit können hilfebedürftige Menschen weiterhin im gewohnten Umfeld leben.

Wie sind die Rahmenbedingungen?

Die Betreuerin bzw. der Betreuer muss für die Dauer der Anwesenheit ein eigenes Zimmer oder einen abgetrennten Schlafplatz zur Verfügung haben. Die Mitbenutzung von Bad und Küche muss sichergestellt sein. Kost und Unterbringung sind frei. (näheres dazu im Werkvertrag und in den Allgemeinen Informationen zur 24H Pflege)

Wie ist die rechtliche Situation der Betreuerinnen und Betreuer?

Sie haben ein Gewerbe angemeldet und arbeiten als selbstständige Gewerbetreibende. Aufgrund der Dienstleistungsfreiheit/Entsendegesetz nach dem Recht der Europäischen Union (EU) können sie legal in der EU, also auch in Österreich arbeiten.

Aus welchem Land kommen die Betreuerinnen und Betreuer?

Die geschulten Betreuerinnen und Betreuer kommen häufig aus Ost-Europa (Rumänien, Ungarn, Slowakei, etc).

Wie sind die Sprachkenntnisse?

Die angehenden Betreuerinnen und Betreuer müssen einen Deutschkurs und einen Sprachtest absolvieren und verfügen über Deutschkenntnisse. Es gibt Unterschiede beim Niveau der Sprachkenntnis und der Kommunikation. Bitte haben Sie Verständnis und Geduld, denn nicht alle sind mit dem österreichischen Dialekt und dem Sprachtempo vertraut, aber innerhalb des ersten Turnus sind die Betreuer/innen bestimmt akklimatisiert und vertrauter mit der deutschen Sprache.

Wie sind die Arbeitszeiten?

Die Arbeitszeit und Freizeit sind individuell mit den Betreuerinnen bzw. Betreuern zu vereinbaren. Sie sind selbstständig tätig und unterliegen somit keiner gesetzlichen Arbeitszeitbestimmung. Entsprechende Erholungsphasen und ausreichend Schlaf sind aber Voraussetzung einer gut funktionierenden Betreuung. So ist eine 24H Anwesenheit zwar forderbar, aber nicht 24H Dauerarbeit.

Wie hoch sind die Kosten?

Die Kosten sind individuell von der Pflegekraft bestimmbar. Der im Profil angegebene Preis ist der Gesamtpreis für einen 28 Tage Turnus. Es gibt weder Eintrittsgebühren, noch fortlaufende Provisionen. So können Sie selbst eine/n Pfleger/in ihren Ansprüchen und Budget entsprechend auswählen. Dies ist ausnahmslos mit diesem Portal und der bisher unerreichten Preispolitik möglich. Die Transferkosten finden Sie gelistet im Zuge des Auswahlverfahrens eine(r/s) Pfleger(s/In). Die Kosten unterscheiden sich je nach Bundesland.

Wie erfolgt die Rechnungslegung der Betreuerin bzw. des Betreuers?

Wir unterstützen die Betreuerin bzw. den Betreuer und legen im Vorhinein eines Turnus die Rechnung im Namen der Pflegekraft. Die Fahrtkosten müssen dem Fahrer direkt bei der Anreise bar ausgehändigt werden.

Welchen Vorteil bietet Ihnen die Zusammenarbeit mit pflegeboerse.at im Gegensatz zu einer privaten Betreuerin bzw. eines Betreuers?

Wir sind Informationsgeber für sämtliche Belangen bzgl. 24H Pflege, unterstützen bei Gewerbeanmeldung und Zuschuss-Beantragung, sichern Ihr Geld und übermitteln immer nur das Honorar für die tatsächlich erfolgte Leistung (z.B. bei vorzeitiger Abreise) und überweisen Ihnen den Rest zurück auf Ihr Konto. Wir organisieren den Transport, stehen ständig im Kontakt mit den Pflegekräften und informieren Sie sofort wenn eine Pflegerin bzw. ein Pfleger noch vor dem Turnusbeginn absagt, sodass für Sie Zeit bleibt eine alternative Pflegekraft aus unserem Portal auszuwählen..

Wann erfolgt die Rechnungslegung?

Die Rechnung wird immer vor Turnusbeginn gestellt und ist auch davor zu begleichen. So können wir den Pflegekräften versichern, dass Sie Ihr Honorar nach erfolgreich absolviertem Turnus erhalten. Und Sie sind auch auf der sicheren Seite, denn sollte die Pflegekraft nicht Ihren im Werkvertrag klar definierten Pflichten nachkommen, bekommen Sie Ihr Geld nach den im Vertrag beschriebenen Abrechnungsvarianten von uns ohne Aufforderung zurücküberwiesen.

Wer bezahlt die Sozialversicherungsbeiträge der Betreuerinnen und Betreuer?

Die Betreuerinnen und Betreuer sind selbst für Abgabe der Sozialversicherungsbeiträge verantwortlich.

Wie findet der Wechsel der Betreuerinnen und Betreuer statt?

Die Betreuerinnen und Betreuer kommen mit einem Kleinbus direkt zu Ihnen. In der Regel sind dann beide Betreuerinnen gleichzeitig vor Ort und es erfolgt eine kurze Einführung, zwischen den Pflegekräften, damit Sie nicht erneut Einzelheiten und Individuelles erklären müssen.

Wie lange ist die Kündigungsfrist?

Sie können jederzeit kostenlos mit 2 Wochen zum Turnusende kündigen. Die Kündigung muss per E-Mail (office@pflegeboerse.at) erfolgen.

Bei Tod des Pflegebedürftigen endet der Vertrag automatisch.